Alle Artikel in der Kategorie “Wissenschaft

Kommentare 0

Die ISS erkunden

Ich mag es ja in komplexe Dinge hineinzuschauen. Ich durfte mal auf ein kleineres Containerschiff, ins Cockpit eines Linienjets und beim Besuch des ESOC in Darmstadt mal das Rosetta Engineering Model (leider nur durch die Scheibe) betrachten – alles schon ziemlich imposant ob der ganzen verbauten Technik.

Aber manche Dinge sind entweder so exklusiv, oder so fern, dass man keinerlei Hoffnung hegen darf jemals auch nur den eigenen Blick direkt darauf oder hinein zu werfen. Ein solches Objekt ist die ISS. Zum Glück hat Samantha Cristoforetti1 kurz Ablauf ihrer Zeit auf der ISS noch ein paar Fotos von den einzelnen Modulen gemacht und die ESA hat dankenswerter Weise ein bißchen Zeit investiert um daraus eine virtuelle Führung durch die Raumstation zu basteln. Lohnt sich natürlich besonders im Fullscreen-Modus:

Screenshot ISS Virtual Tour (ESA)

Screenshot ISS Virtual Tour (ESA)

Derzeit geht die Tour über die Module Kibo, Columbus und Destiny bis zum Node 1, dem Unity Modul. Der russische Teil der ISS soll aber bald folgen.


  1. Über Ausbildung erzählt sie in Folge 11 des Raumzeit Podcast, was sehr zu empfehlen ist. 

flattr this!

Kommentare 0

Tanzendes Licht

Aurora Borealis, by Fredrik Bølstad on flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Aurora Borealis, by Fredrik Bølstad on flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Als ich 2006 in Schweden studiert habe, hatte zweimal über den Winter die Zeit mich in den Zug zu setzen und in den wirklich hohen Norden zu fahren. Zugfahren ist im tiefen nordskandinavischen Winter übrigens eine der angenehmsten, aber aus skurrilsten Arten der Fortbewegung – wenn sich das tonnenschwere Gefährt in Temperaturen um die -20 bis -30 Grad Celcius durch die eingeschneite Landschaft wälzt. Aber das ist eine andere Geschichte. Abisko und Jukkasjärvi in Schweden, Narvik in Norwegen und auch in das nördliche Finnland hab ich so erfahren können.

Neben der Erfahrung von Tiefsttemperaturen von -37,4 Grad Celcius, Eisfischen in Norwegen, Wale im Fjord, Hundeschlittenfahren und schlafen im Iglu, war eines der imposantesten und nachhaltig in meine Erinnerung eingebrannte Erlebnisse das Beobachten der Polarlichter. Was in Narvik mit einem zufällig erhaschten Blick auf dieses elektromagnetische Phänomen begann, konnte ich in Nordfinnland voll auskosten. Auf der zweitägigen Hundeschlittentour inklusive Nächtigung unter freiem Himmel hatten wir sternenklaren Himmel und damit die besten Bedingungen. Und es ist unglaublich ein paar Meter abseits der wohligen Wärme des Feuers im Lager, im dunklen kalten Wald auf dem Boden im Schnee zu liegen, den Blick schnurstracks in den Himmel gerichtet, und über einem dieses tanzende Licht. Zum Greifen nah, himmelsfüllend. Atemberaubend.

Kein digitales Produkt kann dieses Erlebnis in der Natur ersetzen, oder kommt auch nur annähernd daran heran. Dennoch sind die Bilder solcher Phänomene nicht minder faszinierend. Schön, dass man Polarlichter jetzt auch bei Google Maps erkunden kann, eine kleine Sammlung gibt es bereits in dieser Galerie

Übrigens ist dieses Jahr das Internationale Jahr des Lichts.

flattr this!

Kommentare 1

So will ich Wissenschaft lesen

PeerJ ist ein steter Quell für wirklich interessante Geschichten. Und mit Geschichten meine ich wissenschaftliche Paper. Wirklich, ich kann nur empfehlen sich in dem Open Access Journal mal genauer umzusehen1 – klar die Naturwissenschaften haben hier die Nase vorn, aber es gibt auch Sozialwissenschaften und Wissenschaftspolitische Themen. Und mit Themen meine ich wirkliche wissenschaftliche Paper.

Kürzlich bin ich beispielsweise auf das Paper „Sizing ocean giants: patterns of intraspecific size variation in marine megafauna“ von Craig McClain et al.2 gestoßen. Die Wissenschaftlergruppe rund um McClain ist der simplen, aber durchaus komplex zu beantwortenden Frage nachgegangen, welche die größten Größen sind die die Fauna hervorbringt. Das Paper ist bei PeerJ erschienen und vollständig offen verfügbar. Das schöne daran: man findet das gesamte (!) Paper, also den Volltext, alle Grafiken und den Hinweis auf die Daten, die das Autorenteam bei DataDryad abgelegt hat. Das Ganze ist wirklich spannend zu lesen3, insbesondere die Methodik-Sektion. Bei dem Paper ist auch eine nette Infografik herausgefallen:

Sizing ocean giants: patterns of intraspecific size variation in marine megafauna by McClain et al (CC BY 4.0)

Sizing ocean giants: patterns of intraspecific size variation in marine megafauna by McClain et al (CC BY 4.0)

Auch spannend: man kann kommentieren und zum Beispiel Fragen stellen, denn es gibt eine dezidierte Funktion dafür. Und so hat bereits ein Leser die Frage gestellt, die auch mir sofort in den Kopf schoss: What about size of ocean giants on the geological past? Das Schöne daran ist, dass der Fragende, Kenneth de Baets, seinerseits Wissenschaftler ist und den direkten Anknüpfungspunkt gleich mitliefert:

Some of the biggest representatives of some phyla lived in the geological past, which are only barely touched upon here. We (Klug et al. 2014) recently tried to summarize the largest marine cephalopods and arthropods living in the Paleozoic: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/let.12104/full We pointed out the problems of verifying the largest specimens as well as taking into account geographic and intraspecic variation. Would your method also work to size oceanic giants in the geological past ? It would be great to integrating such data in a new study. More importantly, what do you think is the most important environmental factor driving body size in ocean giants ?

Mehr zu diesem Paper gibt es entweder kurz zusammengefasst im PeerJ Blog, oder direkt im Paper. Wie gesagt, das gibt es im Volltext online und zum Download.

Und noch einmal – ich kann jedem nur empfehlen sich mal ein wenig bei PeerJ zu tummeln. Man kann sich durchaus von Paper zu Paper hangeln (es gibt auf der rechten Seite immer eine Similar Papers Sektion), aber es lohnt auch ein Blick auf die Suche, die man sich recht angenehm modifizieren und abonnieren kann.

Ich jedenfalls bin, auch als Nichtwissenschaftler, steter Besucher und Leser.


  1. Generell lohnt es sich nicht nur in das Magazin zu schauen, sondern auch eimal dahinter. Das Submit- und Kostenmodell ist einzigartig und das Feedback der Autoren im Großen und Ganzen sehr gut. Wer will kann auch in das Open Science Radio reinhören, in dem wir des Öfteren mal über PeerJ sprechen
  2. McClain CR, Balk MA, Benfield MC, Branch TA, Chen C, Cosgrove J, Dove ADM, Gaskins LC, Helm RR, Hochberg FG, Lee FB, Marshall A, McMurray SE, Schanche C, Stone SN, Thaler AD. (2015) Sizing ocean giants: patterns of intraspecific size variation in marine megafauna. PeerJ 2:e715 http://dx.doi.org/10.7717/peerj.715 
  3. Zumindest für all jene die sich für solche wissenschaftliche Arbeitsweisen interessieren. 

flattr this!

Kommentare 0

Fight for Space

© Paul Hildebrandt, Fight for Space

© Paul Hildebrandt, Fight for Space

20121 gab es bei Kickstarter das „kleine“ Dokumentarfilmprojekt Fight for Space -Space Program and NASA Documentary2 von Paul Hildebrandt, das ich damals mit unterstützt habe.

„Fight for Space“ is a feature length documentary film that explores the current state and future of the U.S. space program. Since the Apollo era of the 1960s, NASA’s budget has been shrinking and our ambitions in space have been decreasing. We are producing a documentary that will examine the reasons why our space program is not all it can be. We are also going to show that space IS worth the time, money, and energy that it needs, not for only exploration and scientific reasons but for economic, planetary security, and cultural reasons as well. We will also be covering the great scientific achievements that NASA is making right now, and we will be examining the new commercial space enterprise by companies like SpaceX, Sierra Nevada, Bigelow, and more. Many problems have occurred in just the past 10 years that have lead to the consistent underfunding of NASA, the cancellation of multiple space systems, and the decline of America’s role in space.

We are not producing your average space documentary where we show restored footage from the moon landings and CGI galaxy renderings. We are covering the real political and economic issues of the recent past, today, and tomorrow. We are covering both sides of the argument and we promise to produce a fair and objective film.

Nach erfolgreicher Finanzierung und durchaus langer Produktionszeit steht mit Mitte 2015 nun auch ein Release-Termin und kürzlich ist auch der zweite Trailer erschienen:
 

 

Man mag zur NASA stehen wie man will, aber ihre Bedeutung für die Raumfahrt kann man ihr wohl kaum absprechen. Die budgetäre Situation ist wie bei vielen anderen wissenschaftlichen Institutionen prekär, weil kontinuierlich schrumpfend:3

NASA's budget as percentage of federal total, from 1958 to 2012. CC 0 (Public Domain) by 0x0077BE

NASA’s budget as percentage of federal total, from 1958 to 2012. CC 0 (Public Domain) by 0x0077BE

Ich finde den Ansatz des Films auch (und vor allem) über die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu berichten gerade besonders spannend. Paul Hildebrandt sammelt übrigens gerade in einem „Nachschlag“ noch etwas zusätzliches Geld für die „standesgemäße“ Veröffentlichung. Das Ganze läuft noch 17 Tage und kann durchaus noch etwas Unterstützung gebrauchen – für was haben die Macher auch erklärt:

Fight for Space is nearly complete, and we urgently need to raise an additional $80,000 to complete the film and get it released. Our goal is to get the film out to our supporters sometime around March-May 2015, show the film at limited theatrical screenings around the country, and have it ready for public television broadcast later this year. We need money for:

  1. Post Production Technical Mix – Color Correction and Sound Mixing are an essential part of a good documentary, we need funding to have our film professionally mixed for television and theatrical release.

  2. Musical Score – We need funding to produce an epic original score with both live orchestral and electronic elements. Composer pending.

  3. Archival Footage – We must transfer a large amount of 35 and 16mm original film negatives from the National Archives and various presidential libraries to digital HD video. Additionally, we must pay for archival news footage to use in the film. This is a very expensive process and we need your help to get it done.

Zum besseren Nachvollziehen haben die Filmmacher die Budgetverteilung mal aufgegliedert:

Budget-Distribution, © Paul Hildebrandt

Budget-Distribution, © Paul Hildebrandt

Was ich besonders sympathisch finde:

BONUS – If we are funded, all public domain footage that we have transferred from the National Archives, NASA, and other sources will be made freely available in it’s source format online on a site such as Archive.org or similar video archival webpage. It is important that this footage be available to future documentary filmmakers around the world.

Und klar, man kann sich auch die Frage stellen, warum Raumfahrt überhaupt wichtig ist, und warum wir da weiterhin Gelder hineinpumpen sollten. Dazu haben viele Köpfe, viele schlaue Dinge gesagt.4

Bei allen schlauen Gründen dafür (und ja, ich bin dafür so viel Geld wie nur möglich darauf zu werfen), bleibt am Ende auch immer noch Carl Sagan:

One of the great revelations of the age of space exploration is the image of the earth finite and lonely, somehow vulnerable, bearing the entire human species through the oceans of space and time.

Well said Mr. Sagan!


  1. Also noch vor dem erheblichen und auch in Europa medienwirksamen Government Shutdown in den USA, von dem übrigens auch das Projekt betroffen war. 
  2. Mehr und aktuelle Infos gibt’s auf der Website des Projekts
  3. Quelle: Wikimedia Commons 
  4. Hier empfehle ich einfach mal die Keynote Speech von Neil DeGrasse Tyson zum 28. National Space Symposium

flattr this!

Kommentare 0

Dione über den Saturnringen

"PIA07744: Ringside with Dione" © NASA/JPL/Space Science Institute

„PIA07744: Ringside with Dione“ © NASA/JPL/Space Science Institute

Unter anderem genau wegen solcher Bilder bin ich so begeistert von der Wissenschaft. Das Bild wurde von Cassini gemacht, dem Saturn-Orbiter der 1997 gemeinsam mit dem Titan-Lander Huygens gestartet ist (hier die Missions-Website der NASA).1 Das Bild zeigt den Saturnmond Dione vor Saturn und über den Saturnringen.

Speeding toward pale, icy Dione, Cassini’s view is enriched by the tranquil gold and blue hues of Saturn in the distance. The horizontal stripes near the bottom of the image are Saturn’s rings. The spacecraft was nearly in the plane of the rings when the images were taken, thinning them by perspective and masking their awesome scale. The thin, curving shadows of the C ring and part of the B ring adorn the northern latitudes visible here, a reminder of the rings‘ grandeur.

It is notable that Dione, like most of the other icy Saturnian satellites, looks no different in natural color than in monochrome images.

Images taken on Oct. 11, 2005, with blue, green and infrared (centered at 752 nanometers) spectral filters were used to create this color view, which approximates the scene as it would appear to the human eye. The images were obtained with the Cassini spacecraft wide-angle camera at a distance of approximately 39,000 kilometers (24,200 miles) from Dione and at a Sun-Dione-spacecraft, or phase, angle of 22 degrees. The image scale is about 2 kilometers (1 mile) per pixel.2

Wow! Nur noch mal so zur Erinnerung: Saturn hat eine durchschnittliche Entfernung zur Erde von ca. 1,43 Milliarden Kilometer.3


  1. The Cassini-Huygens mission is a cooperative project of NASA, the European Space Agency and the Italian Space Agency. The Jet Propulsion Laboratory, a division of the California Institute of Technology in Pasadena, manages the mission for NASA’s Science Mission Directorate, Washington, D.C. The Cassini orbiter and its two onboard cameras were designed, developed and assembled at JPL. The imaging operations center is based at the Space Science Institute in Boulder, Colo. 
  2. Quelle: http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA07744 
  3. Quelle 

flattr this!