Newskonsum

Die aktuelle Folge vom Open Science Radio haben Konrad und ich dazu genutzt mal über unseren Newskonsum zu sprechen – es ging darum natürlich insbesondere um unseren Newskonsum mit Wissenschaftsbezug. Im Zuge dessen habe ich mal meine Podcasts-Subscriptions mit Wissenschaftsbezug aus meinem Podcastclient und meine RSS-Abos von Blogs mit Wissenschaftsbezug aus meinem Feedreader exportiert.

Wer also einen Blick werfen will, kann das gern hier tun:

Falls Ihr weitere Tipps habt, fühlt Euch herzlich eingeladen diese in den Kommentaren drüben beim Open Science Radio oder direkt bei Github als Commit loszuwerden. Danke!

flattr this!

 

Lesenswertes rund um Open Science

Ich beschäftige mich ja nun seit einiger Zeit auch verstärkt mit Open Science. In der Tat hat sich mein Fokus ein wenig weg von Wissenschaftskommunikation hin zu Open Science in all seinen Facetten verlegt. Vielleicht macht auch dieses Blog ein Stück weit diese Entwicklung mit, allerdings habe ich genug andere Orte wo ich dazu schreibe und podcaste, sodass dieses Blog hier weiter ein bunter Strauß zu allerlei verschiedene Themen rund um Kommunikation und Wissenschaft bleiben soll.

Das Thema Open Science steht jedenfalls bei mir recht zentral in meinem Interessensfeld und findet ausreichend Platz in einem meiner Podcasts, dem Open Science Radio, aber auch in meinem Blog Offene Wissenschaft. Gerade in letztem habe ich kürzlich damit begonnen die lesenswerten Links aus meinem Feedreader auch dort kommentiert zu empfehlen:

Ich lese viel. Sehr viel. Leider komme ich bei weitem nicht dazu all die Informationen die ich lesend aufnehme entsprechend weiterzuempfehlen, sei es als Tweet, Post oder Blogpost. Das möchte ich allerdings ändern und gleichzeitig dieses Blog hier wieder ein bißchen beleben.

Also habe ich meinen Feedreader als Grundlage genommen, in dem sich mittlerweile gut 400 Abonnements von Blog-RSS-Feeds  zu allen möglichen Themen befinden. Empfehlenswerte Links teile ich als Bookmarks zu Pinboard und kommentiere sie in der Regel, damit deutlich wird warum ich diese empfehlen und dies hier nicht all zu sehr als “automatische Linkschleuder” funktioniert. Sobald dort 3 Links mit entsprechendem Tag vorliegen, zieht sich das WordPress-Plugin Postalicious diese Links und postet sie.

Wenn Euch dies stört oder nervt, dann lasst es mich wissen, dann denke ich darüber nach die Linkempfehlungen vielleicht in einen eigenen RSS-Feed zu packen, damit sie diesen Blogfeed nicht unnötig verstopfen. Ich werde natürlich weiterhin auch “richtige” Posts hier verfassen.

Darüber hinaus hat sich kürzlich eine kleine Kooperation mit den Kollegen von der österreichischen Open Science Bewegung ergeben. Stefan Kasberger hat mich im Nachgang zu unserem Gespräch für das Open Science Radio gefragt ob ich nicht Lust hätte zu einer Art Newsletter bzw. monatlichen Blogpost beizutragen. Was ich spannend finde und fortan tun werde:

Wie heißt es immer so schön? Tue Gutes und rede darüber. Und auch wenn dieses Bonmot von diversen PR-Veranstaltungen dieser Welt zum Credo erkoren wurde (und nicht selten ad absurdum geführt wurde), trifft das doch besonders auf die Bereiche zu in denen man selbst aktiv ist, oder deren Aktivitäten man gern unterstützt. Von daher ist es mir ein Vergnügen mich redaktionell beim Monthly Sum-Up zum Thema Open Science zu beteiligen den die Kollegen Stefan Kasberger, Chris Kittel und Peter Kraker aus Graz in’s Leben gerufen haben. Und da darin auch noch einmal erklärt wird worum es geht, hier gleich die erste Ausgabe dieser monatlichen Edition, wie er am 11. Oktober drüben auf dem Open Science Blog der Kollegen Stefan und Chris erschienen ist.

flattr this!

 

Interview zu allerlei Aspekten im Spannungsverhältnis Internet und Wissenschaft

Vor einiger Zeit fragte mich Andrea Jonjic ob ich Ihr im Rahmen eines kleinen Interviews für das sicherheitspolitik-blog ein paar Fragen rund um Internet und Wissenschaft, Open Science, Open Access, Wissenschaftscrowdfunding und der Wissenschaftsbloggerei beantworten könnte. Das habe ich selbstverständlich gern getan und das Interview ist heute erschienen.

 

Cosmos

Die 1980er Jahre haben neben Frisuren- und Modeverbrechen auch einiges an guter Musik hervorgebracht und nicht zuletzt auch großartige Fernsehserien mit wissenschaftlichem Hintergrund. Eine der besten war wohl Comos: A Personal Voyage in der der großartige Carl Sagan das Universum so verständlich zu erklären vermag wie kaum ein anderer.

Vor einiger Zeit schon gab es die fantastische Nachricht, dass die damals in 13 Teilen laufende PBS-Serie neu aufgelegt wird – Comos: A Spacetime Odyssey. Okay, ich vermute die Entscheidung war “recht leicht”, aber die Entscheidung für einen Nachfolger von Sagan dürfte schwierig gewesen sein, könnte ich mir zumindest vorstellen. Hier kommen wohl bloß die Großkaliber der Wissenschaftsvermittlung in Frage kommen – so jemand vom Schlage Brian Cox. Ich freue mich, dass FOX hier aus meiner Sicht eine sehr gute Entscheidung getroffen hat und Neil DeGrasse Tyson für den Job gewinnen konnten, jenen Astrophysiker und Wissenschaftskommunikator der, ähnlich wie Sagan, in einer unendlich eloquenten, aber sehr unterhaltsamen und manchmal sogar spitzen Art und Weise die kompliziertesten Dinge zu erläutern vermag. Auf der Comic Con gab es jetzt den ersten Trailer zu sehen, die Serie selbst soll 2014 auf die Bildschirme kommen.

Ach ja, noch eine kleine Kostprobe eines echten “Degrasse Tyson” aus seinem sehr zu empfehlenden Buch Death by Black Hole:

“[I]f an alien lands on your front lawn and extends an appendage as a gesture of greeting, before you get friendly, toss it an eightball. If the appendage explodes, then the alien was probably made of antimatter. If not, then you can proceed to take it to your leader.”

flattr this!

 

NASA und ESA gehen mit offener Kommunikation voran

Die NASA macht uns – wie ich persönlich zumindest finde – seit einigen Jahren einiges vor in Sachen Wissenschaftskommunikation, wissen sie doch diverse Social Media Kanäle auf fast schon natürliche Art und Weise in ihre Kommunikation einzubinden. Flickr, Facebook, Youtube, UStream, Twitter…all das nutzt die NASA, oder lässt es ihre Astronauten und irdischen Wissenschaftler beinahe freimütig-anmutend nutzen.

 

Open Science Radio

Ich habe vor kurzem ein neues Podcastprojekt in’s Leben gerufen: das Open Science Radio. In diesem (hoffentlich) recht regelmäßig erscheinenden Podcast beschäftige ich mich mit dem Thema Open Science in seinen vielseitigen und -schichtigen Aspekten – von Open Access über Citizen Science und Open Data bis hin zu Öffentlicher Wissenschaft, Open Education und Open Research. Der Podcast soll ein grundlegendes Verständnis schaffen, vor allem aber auch über aktuelle Entwicklungen informieren.

 

Braucht die Wissenschaft mehr Marketing? #fwk2012

Mir fällt es offen gestanden etwas schwer einen Rückblick zum diesjährigen Forum Wissenschaftskommunikation zu verfassen. Nicht, weil ich nicht auch in diesem Jahr wieder Bekannte und viele neue und nette Menschen kennengelernt hätte, und auch nicht, weil ich nicht auch viele interessante Gespräche geführt hätte. Vor allem fällt es mir schwer, weil all dies eigentlich nicht viel mit dem Inhalt dieser Veranstaltung zu tun hat.

 

Social Media, ein erster Schritt für Offene Wissenschaft

Auf Einladung von Sachar Kriwoj und UdL Digital war ich heute morgen beim BREAK_fast und durfte als “Impulsgeber” etwas über Social Media in der Wissenschaft in der kleinen, aber sehr angenehmen Runde erzählen. Da mir schon im Vorfeld bewusst war, dass ich der Runde nichts über die Funktionsweisen von Social Media oder irgendwelche Tools erzählen brauchen würde, hab ich die Chance ergriffen und mal den Haken zu Open Science geschlagen. Die Wendung ist nicht nur nicht besonders groß, ganz im Gegenteil sogar, sie liegt sogar recht nahe. Warum kann man drüben erfahren.

flattr this!