Audiovisuelle und Interaktive Wissenschaftskommunikation

In der letzten Zeit ist ja einiges mehr oder weniger Relevantes zum Thema Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation erschienen. Da ich aber keine Lust und Zeit habe die letzten 4 Wochen aufzurollen, möchte ich mich auf zwei Punkte beschränken, die mir in DIESER Woche besonders aufgefallen sind. Das meiste werdet Ihr ohnehin kennen (bin ja etwas spät dran), denn man konnte an einigen anderen Stellen schon etwas dazu lesen – beispielsweise beim Kollegen Heinz Pampel, drüben im wisspub-Blog, der u.a. auf die DHV-Empfehlungen zum wissenschaftlichen Publizieren sowie auf die Royal Society-Studie zur Vernetzung der Wissenschaft hingewiesen hat.

Zurück also zu meinen beiden Favoriten dieser Woche:

Produktion und Rezeption von Wissenschaft in audiovisuellen Medien der EU

Anfang der Woche kam von Markus Lehmkuhl (Forscher an der FU Berlin, Journalist sowie Herausgeber der WPK-Quarterly) der Hinweis über die PCST Mailing List (International Network on Public Communication of Science and Technology), dass der Abschlussbericht des Projekts AVSA (Audio Visual Science Audiences) erschienen ist. Im Rahmen des seit 2008 laufenden Projekts AVSA wurde die erste vergleichende Strukturanalyse aller Wissenschaftsprogramme im TV und Radio innerhalb von 13 EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt. Die detaillierten Ziele lesen sich auf der Projektseite wie folgt:

1. AVSA describes what science, and in what amounts, is actually communicated by science programmes in Europe; trends or results, relevant scientific expertise concerning current non-scientific subject matters, more or less established scientific findings, concepts or theories that are transmitted in a costly way, or scientific explanations with regard to assumed every day needs of the public.

2. AVSA links the classification of science programmes with their use by recipients. It is intended to clarify, how many people from different sections of the European public do perceive science programmes. It is expected that our approach will identify structural lacks with regard to the type of science journalism that is perceived by the public. That means that our approach will provide data that helps to assess, in which parts of Europe for instance young people perceive current scientific findings and in which parts not, although this type of science programme is offered.

3. AVSA links science programmes with judgements of focus groups that will help to assess, how different sections of the European public perceive, what about science is offered by science programmes. Our approach will help to explain why for instance young people in different parts of Europe prefer different types of science programmes respectively why the same type of science programmes is judged differently by certain sections of the European public.

Für die Herangehensweise wurde übrigens eine interessante Definition (PDF) und Klassifikation der Wissenschaftsprogramme erarbeitet.

Nach fast genau drei Laufzeit ist nunmehr also der abschließende Projektbericht erschienen, der übrigens auf der Projektseite kostenlos zum Download (PDF) zur Verfügung steht. Der Bericht ist mit fast 120 Seiten recht umfangreich, es wird also eine Weile dauern bis ich da durch bin, aber erscheint mir auf den Blick durchgängig interessant. Schon an den Kapiteln lässt sich durchaus die Tiefe der Information erahnen:

  • Chapter 1: Profiles of specialised programmes on science in audiovisual media in Europe
  • Chapter 2: Science in media and its respective media environment
  • Chapter 3: Exposure to science programmes in Europe
  • Chapter 4: Motives, expectations and judgements of European audiences towards science on TV
  • Chapter 5: Raising public engagement with science through audiovisual media? Current state and future of science programming in Europe.

Ein Blick in das letzte Kapitel (5) führt einen dann schnell in das Destillat der vorliegenden Arbeit, die eine Unzahl von statistischen und inhaltlichen Daten prozessiert hat:

  • Summary
  • Current state of information journalism in Europe
  • The current state of science popularisation in Europe
  • The current state of edutainment in Europe
  • The future of science journalism in Europe
  • Raising public engagement with science through audiovisual media?
  • Previous policy proposals
  • Recommendations

Wir lesenswert sind übrigens die Recommendations, aus denen ich mal ein paar zitiere:

Broadcasting organisations should

2. recognise the contribution to their organisations of programme-makers and other media professionals with a specialist interest and capacity in monitoring and reporting current developments in science; protect and support that capacity as an important resource for the organisations in times if increasing impacts of science on society

4. develop further the use of web-based media, including ‘social media’, as means to enhance public participation in science-based programmes and the topics they cover; explore and develop further other means of public participation, e.g. ‘citizen science’ projects, encouraging audience ideas and questions as the basis of programme items, organising face-to-face public events and facilitating audience members to perform experiments  online.5. Raising public engagement with science through audiovisual media?

The European Broadcasting Union should

5. further incentivise innovation in science-based programming through targeted programme development funding, commissioning of science-related series in innovative and diverse formats, encouragement of co-production of such series and staging of programme competitions in science-related fields

National governments and the European Commission should

9. defend and promote the independence of media professionals, e.g.  in making judgements of the newsworthiness and merit of developments in science

10. acknowledge the value of many forms of public engagement with science, including critical engagement with the ethical and other social aspects of science, and avoid constraining broadcasting organisations with demands for science programming to meet political needs for boosting support for science

The European Commission should

11. highlight to EU-funded researchers the opportunities and challenges of radio and television and audio-visual communication as valuable means to disseminate scientific research; support researchers in facing those opportunities and challenges through training schemes, developing relations with broadcasting organisations and contracting production companies to prepare audio-visual packages

12. establish targeted media funding programmes to support in-service training of non specialised programme-makers on the use of scientific sources and expertise and to support the development of new concepts targeting at linking scientific expertise with societally relevant subject matters

13. promote and support mechanisms for ongoing interactions across the EU between broadcasting organisations, media professionals of all media, media researchers and independent audio-visual producers and other freelancers and communication consultancies (SMEs) that could address issues raised in this report as well as other issues; such mechanisms could include occasional meetings, an online forum and an independent online publication for the professional communities, which observes and reflects upon recent trends in science reporting across national borders

Liest sich doch sehr, sehr sinnig!

Sascha Lobo… äh, nein, Fraunhofer startet ein „Forschungs-Blog“


Die Fraunhofer-Gesellschaft greift immer tiefer öfter in die Werkzeugkiste des Web 2.0 und stellt sich immer mehr einer Öffentlichkeit, die über ein Fachpublikum hinausgeht. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Discover Markets“ haben die Münchner in Zusammenarbeit mit Sascha Lobo nun ein neues Blog gestartet: das Forschungs-Blog. Im Grunde ist das soweit nichts wirklich neues (von den Zusammenarbeit mit einem der deutschen Alphablogger mal abgesehen, der übrigens auch die redaktionalle Verantwortung trägt), denn es gibt auch an anderen Stellen schon Fraunhofer-Blogs (z.B. das IAO-Blog, oder das Fraunhofer-CeBIT-Blog). Neu ist im Grunde die adressierte Zielgruppe, nämlich Menschen außerhalb eines Fachpublikums, sowie der Ansatz im Kern des Blogs, dem Dual-Blogging. Dabei wird „ein wissenschaftsnaher Text von Fraunhofer-Forschern veröffentlicht und einem lebensnahen, aus alltagsrelevanter Sicht geschriebenen Text gegenübergestellt“ heißt es in der Verlautbarung dazu. Auf dem Blog selbst erklären die Autoren – zu denen neben Sascha Lobo und Fraunhofer-MitarbeiterInnen auch die Wissenschaftsblogger Florian Freistetter und Lars Fischer zählen – das Prinzip des Dual-Blogging etwas weniger verklausuliert:

Als eine Sollbruchstelle der wissenschaftlichen Kommunikation mit der Öffentlichkeit haben wir eine, sagen wir, oft recht hohe thematische Komplexität identifiziert. Die Fachsprache der Wissenschaft entspricht nicht immer unbedingt dem, was man auf Facebook in der Mittagspause freundlich interessiert durchliket. Und das ist ja auch okay. Um aber trotzdem auch für interessierte Laien zu bloggen, haben wir uns das Konzept Dual-Blogging ausgedacht.

Artikel im Dual-Modus haben zwei parallele Textspalten. In der linken ist ein Fachtext zu finden, der eine wissenschaftliche Entwicklung fachlich präzise in der entsprechenden Terminologie beschreibt. In der rechten Spalte findet sich die blogaffine Perspektive des gleichen Themas, lebensnäher und (hoffentlich) unterhaltsam geschrieben, was sich vermutlich besser für die Social-Media-Welt eignet.

Marco Trovatello, den meisten sicher bekannt aufgrund seiner Tätigkeit beim DLR, hat gestern Abend in seinem privaten Blog ein Paar Gedanken zum Fraunhofer „Forschungs-Blog“ geäußert, denen ich eigentlich sehr gut folgen kann und die durchaus meine Zustimmung finden. Ich bin gespannt wie sich das Projekt entwickelt, werde es eine Weile beobachten und mir anschließend eine genauere Meinung bilden. Aus meiner bisherigen Warte lesen sich aber die ersten Beiträge (z.B. der von Florian zum Weltraumschrott, oder der aktuelle Dual-Blogbeitrag) sehr gut, sind verständlich, unterhaltsam und informativ.

Man darf wirklich gespannt sein, wie sich das Projekt entwickelt und wie die ersten Reaktionen ausfallen.

Disclaimer: Ich bin übrigens selbst Mitarbeiter der Fraunhofer-Gesellschaft – wirke jedoch nicht beim Forschungs-Blog mit und habe auch eine eigene, arbeitgeberunabhängige Meinung! 😉

Veröffentlicht von Matthias

Born '81. Berlin-based. Science Fan | Open Science Enthusiast | Podcaster Science Communication & -PR | Education & E-Learning | Rock'n'Roll | Metal | Sailing | Podcasting Jack of all trades, master of none.

Beteilige dich an der Unterhaltung

5 Kommentare

  1. Danke für die Recherche und Sortierung. Das Fraunhofer-Projekt gefällt mir sehr gut. Mit Blick auf den AVSA-Report fällt mir ein, und ich würde es fundamental nennen, Defizit auf. Die Autoren stellen sich – und in der Kommunikation von Unternehmen ist es vergleichbar – nicht die Frage, was Wissenschaft kommunikativ leisten kann, sondern nur, was die Medien für die Wissenschaft tun sollen. Das ist derart selbstbezüglich, dass ich schon fast Lust auf eine wissenschaftliche Analyse der Kommunikationspolitik der beteiligten Aktuere hätte.

  2. Danke Dir für den Kommentar und den Hinweis, Sascha!

    Der Gedanke ist in der Tat interessant und mir beim ersten Lesen nicht aufgefallen. Aber Du hast da durchaus einen wahren Punkt angesprochen. Jetzt könnte man natürlich argumentieren, dass das Forschungsvorhaben natürlich aufgrund der Förderungsbedingungen nur eine Seite der Medaille beleuchten sollte. Aber ja, eigentlich ist eine solche Analyse etwas zu kurz gegriffen, denn Forderungen an die Medien können nur durch die entsprechende Schaffung eines dienlichen Kommunikationsklimas seitens der Wissenschaft (besonders hinsichtlich der Transparenz) sinnvoll gestellt werden.

    Eine Meta-Analyse zu zwei Studien von beiden Seiten – also der AVSA aufseiten der Medien und einer zweiten Studie aufseiten der Wissenschaft – dürfte da spannende Korrelationen ergeben!

  3. AVSA: Hochinteressant. Lese ich mir bei Gelegenheit mal genauer durch. Ich glaube ja sowieso, dass sich die Wissenschaftskommunikation in Zukunft noch sehr viel stärker in Richtung der audiovisuellen Formate entwickeln wird. Danke auch dafür, dass Du die DLR Webcasts in Deinem aktuellen Blogpost erwähnst – allerdings finde ich die derzeit auch ziemlich altbacken (Raumzeit allerdings ausdrücklich ausgenommen!) und wir arbeiten gerade an einem neuen Format, dass im Spätsommer/Herbst erstmalig live gehen wird.

    Nochmal kurz zum Fraunhofer Forschungsblog: Als ich meinen ziemlich schnell runtergebloggten Artikel gestern nochmal las hatte ich irgendwie schon das Gefühl, dass es ein bisschen zuviel „Rant“ war – bin heute dann aber doch wieder zu dem Schluss gekommen, dass ich es auch mit ein wenig Abstand nicht anders sehe. Auch der Joystick-Artikel ändert daran nichts. Rechte Spalte (Lobo): Super-geschriebene, amüsante Retro-Wissenschaftsbloggerei. Linke Spalte: Liest sich wie ein typisches Instiutshandout, und aufgrund der Auslassungspunkte wirkt es noch liebloser als es sowieso schon geschrieben ist.

    Prima übrigens auch, dass Du Dich als Fraunhofer-Mitarbeiter so trotzdem so objektiv äußerst (eigentlich selbstverständlich, klar, trotzdem Respekt!).

  4. Hi Marco,

    ja da stimme ich Dir zu – ich denke ebenso, dass sich die Wissenschaftskommunikation in Zukunft noch viel stärker in Richtung der audiovisuellen Formate entwickeln wird, entwickeln muss. Allerdings glaube ich, dass bei dieser Entwicklung nicht nur auf die wissenschaftlichen Ergebnisse eingegangen werden muss/sollte, sondern ebenso auf die Personen, auf das Team dahinter. Warum? Aus drei Gründen:

    1. Schafft man damit vielleicht ein wenig mehr Akzeptanz unter den Wissenschaftlern, sich ein wenig mehr zu öffnen.

    2. Schafft man damit ein wenig mehr Identifikation bzw. Anknüpfungspunkte für Identifikation für die Öffentlichkeit mit den Forschungsorganisationen, die oftmals noch sehr groß, unübersichtlich und behördlich daherkommen.

    3. Schafft man damit eventuell Motivation sich mehr mit den Forschungsorganisationen und der Wissenschaft zu beschäftigen. Das dürfte vor allem relevant sein, wenn wir Forschungsorganisationen als Arbeitgeber betrachten, die auf dem Markt der Talente und im Nachwuchsbereich ebenso ihre Attraktivität steigern müssen. Hier muss man zeigen, wer die Forschung betreibt und wie. Man kann zeigen, dass dort Menschen arbeiten, die Spaß an ihrer Arbeit haben.

    Sicher gibt es immer Ausnahmen, gibt es immer Forscher, die in ihrem Labor besser aufgehoben sind als in der Öffentlichkeit. Letztlich aber können die Wissenschaftler selbst am besten ihre Faszination und Leidenschaft am Thema beschreiben.

    Ich bin übrigens gespannt auf die Weiterentwicklung der DLR-Podcastreihe. Sicher das Format ist etwas altbacken, dennoch sind sie nach wie vor eine hervorragende Informationsquelle. Und dass Ihr auch anders könnt beweist Ihr ja mit Raumzeit hinlänglich! Also Daumen hoch!

    Cheers,
    Matthias

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Sascha Stoltenow Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.