Fleißig wie die Bienen, diese kleinen Forscher

In England, genauer gesagt in der Blackawton Primary School in Devon und der Royal Society geht man mal einen anderen Weg. Kürzlich veröffentlichte hier eine Schulklasse eine eigene “wissenschaftliche” Arbeit in den Biology Letters der Royal Society, einem peer-reviewed Fachjournal.

Biology Letters publishes short, highly-innovative, cutting-edge research articles and opinion pieces accessible to scientists from across the biological sciences. This Royal Society journal is characterised by stringent peer-review, rapid publication and broad dissemination of succinct high-quality research communications.
Quelle: Biology Letters

Die Schulklasse untersuchte in ihrer Arbeit wie Bienen Farben und Muster sehen und erkennen können und fanden schließlich Anzeichen dafür, dass Bienen lernen Hinweise in Farben und Mustern zu erkennen, um sich in komplexen Umgebungen orientieren zu können.

Principal finding: ‘We discovered that bumblebees can use a combination of colour and spatial relationships in deciding which colour of flower to forage from. We also discovered that science is cool and fun because you get to do stuff that no one has ever done before. (Children from Blackawton)’.
Quelle: “Blackawton bees” in Biology Letters, published online 22 December 2010

Laut Leila Sattery, Macherin und Autorin vom Euroscientist Blog, wurde der Artikel peer-reviewed wie jeder andere wissenschaftliche Beitrag in Biology Letters auch:

Like every paper before it, Blackawton Bees, was peer reviewed but unusually it does not include any references due the inaccessibility of scientific literature to children.
Quelle: School children publish science project in peer reviewed academic journal @ Euroscientist Blog

Ich finde das ist ein wirklich schönes Beispiel für Public Engagement!

P.S.: wer sich mehr mit Bienen befassen möchte, dem sei als Einstieg der z.B. Podcast vom Küchenradio, Folge 277 zum Thema Bienen empfohlen. Philip Banse ist zu Gast bei Jürgen Tautz (Deutschlands berühmtesten Bienenforscher) im Bienenzentrum der Universität Würzburg. Auch Folge 266 ist empfehlenswert, in der es im Gespräch mit Heinz Risse (dem Imker aus dem Prinzessinnengarten) um Gelée Royale und die Schwarmintelligenz geht.

Bildnachweis: “children instructing parents how to use the stereo microscopes” by scalefreenetwork

flattr this!

Matthias

Born '81. Berlin-based. Science Fan | Open Science Enthusiast | Podcaster Science Communication & -PR | Education & E-Learning | Rock'n'Roll | Metal | Sailing | Podcasting Jack of all trades, master of none.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>